a

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem nulla consequat. Aenean massa.

Erstes Gründerfonds Ruhr-Investment: 2,6 Millionen Euro für Fasciotens aus Essen

Es ist ein starkes Signal für die Gründerszene im Ruhrgebiet: Der Gründerfonds Ruhr hat sein erstes Investment getätigt und investiert 2,6 Millionen Euro in das Essener MedTech-Unternehmen Fasciotens GmbH.

Gegründet wurde das Startup von den beiden Chirurgen Dr. Gereon Lill und Dr. Frank Beyer. Sie haben eine Vorrichtung entwickelt, die extern auf der Bauchdecke angebracht wird und die Bauchwandfaszien in einem Spannungszustand hält. Durch diese neuartige Therapie können Patienten besser versorgt und die Kosten für die Behandlung deutlich gesenkt werden.
Dr. Thomas A. Lange, Co-Moderator des Initiativkreises Ruhr und Vorsitzender des Vorstandes der NATIONAL-BANK AG, zeigte sich erfreut über das Investment:

„Wir freuen uns, dass es jetzt in die konkrete Investmentphase geht. Der Gründerfonds Ruhr macht das Ruhrgebiet für Startups attraktiver. Denn im Zuge des Fondseinstiegs nimmt Fasciotens seinen Geschäftssitz in Essen. Die Entwicklung von Fasciotens hat zudem einen großen gesellschaftlichen Wert. Sie bietet eine neue Lösung auf dem hochspezialisierten Gebiet der Gesundheitsversorgung.“

Ziel des gemeinsam von der NRW.Bank und dem Initiativkreis Ruhr initiierten Fonds ist es, innovative Startups nicht nur finanziell, sondern auch mit Know-How und einem professionellen Partnernetzwerk zu unterstützen. Vor rund einem Jahr wurde das First Closing für den Gründerfonds Ruhr mit einem Volumen von über 30 Millionen Euro abgeschlossen.

Hier gibt es die offizielle Pressemitteilung des Gründerfonds Ruhr.

Kommentar