Erster Selection Day des Universal Home Accelerators

Dortmund ist Heimat des neu gegründeten Universal Home Accelerators, der sich auf die Themenschwerpunkte Smart Home, Smart Living und Intelligent Buildings konzentriert.
Die Initiatoren des Programms sind 7 renommierte deutsche Markenhersteller und -dienstleister des vor 11 Jahren gegründeten Verbunds Universal Home, deren Kerngeschäft alles rund um das Thema Haustechnik ist. Zu den bekanntestes Marken zählen unter anderem Miele, Gira und Vaillant und mehr.

Ende Februar fand der erste Selection-Day in Dortmund statt.

Jedes der 8 teilnehmenden Startups pitchte 5 Minuten vor den anwesenden Entscheidern aus den beteiligten Unternehmen. Im Anschluss wurden Produkte und Geschäftsmodelle in 1:1 Gesprächen von den beteiligten Unternehmen unter die Lupe genommen. Die Pitchs und Gespräche flossen in die Bewertung ein, aus der vier Teams als Gewinner hervorgingen:HomeBeat.live (Berlin), KUGU (Berlin), MTtech (Israel), ViSenSys (Dortmund).

Die Finalisten dürfen sich über ein 3-monatiges Acceleratorprogramm in Dortmund freuen. Neben Coworking-Spaces, Master Classes (Business Modeling, Marketing, Finanzen, Zulassungsprozesse, Testverfahren etc.) ist vor Allem das globale Netzwerk der Branchenführer in mehr als 157 Ländern zu erwähnen. Das maßgeschneiderte Mentoren-Programm wird die Startups auf den finalen Demo Day vorbereiten.

„Wir waren auch mal ein Startup – vor über 150 Jahren.“ Matthias Nawrocki, Gira Giersiepen GmbH & Co KG

Matthias Nawrocki, Senior Manager Technology Management bei Gira Giersiepen GmbH & Co KG und ergänzt: „Startups sind für uns eine Quelle der Inspiration. Wir waren auch mal ein Startup -vor über 105 Jahren.”

Das Ziel des Accelerators ist es, Innovationen zu fördern und Kooperationen zwischen Startups und Unternehmen in die Wege zu leiten. „Durch die Zusammenarbeit mit den Startups erhoffen wir uns ein bisschen „back to the roots“ gehen zu können. Wir wollen neue Methodiken von Startups lernen. Andreas Ensling, Leiter des Design Center bei Miele verrät uns: „Wir gucken natürlich auch in Richtung neuer Talente. Uns interessiert, welche Startups und Talente im Ruhrgebiet und darüber hinaus zu finden sind.”

Mit der Unterstützung des ruhr:HUB wurde der Accelerator aufgebaut. „Wir freuen uns über Bewerbungen aus der Region, aber es ist kein Ausschluss, wenn die Startups aus Berlin, Hamburg oder München kommen. Wir sind fokussiert auf die Themen Smart Home, Intelligent Buildings. Wir haben uns für internationale Startups geöffnet, deren Expertise wir gerne hier in das Gebiet tragen wollen.“ so Programm Manager Patrick Kitzinger.

Unter den über 40 Bewerbungen für das Accelerator-Programm gab es, laut Kitzinger, „eine große Bandbreite: Vom Early Stage Team bis hin zum Startup als gefestigtes Unternehmen, das schon erste Erfolge im Markt für sich verbuchen kann und feste Vertriebsstrukturen aufweist.“

Uns geht es darum, Innovation zu fördern und Startups in den Bereichen Smart Home & Smart Living zu unterstützen.“, so Programm Manager Patrick Kitzinger.

Das Ruhrgebiet wurde bewusst als Standort gewählt, weil auch die Geschäftsführung von Universal Home hier in der Region verwurzelt ist. Auf die Frage nach den Vorteilen der Region antwortet Kitzinger: „Ich glaube, es ist hier noch ein bisschen familiärer und es gibt einen direkten Zugang zu den Entscheidern in den Unternehmen.” Das hörten wir an diesem Tag des Öfteren von teilnehmenden Startups: “Hier im Ruhrgebiet bin ich keine Nummer, sondern kann mit den Innovationsverantwortlichen oder direkt mit der Geschäftsführung sprechen.“

Wir sind gespannt auf den anstehenden Demo Day, der am 06. Juli stattfindet.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.